Erster ASP-Ausbruch in Rumänien

In dem rumänischen Kreis Satu Mare im Nordwesten des Landes an der Grenze zu Ungarn und der Ukraine, ist der erste Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gemeldet worden. Wie die Weltorganisation für Tiergesundheit (World Organisation for Animal Health, OIE) bestätigt, waren waren vier Hausschweine betroffen, die in einem Hinterhof gehalten wurden. Eines der Schweine starb, die übrigen wurden geschlachtet und sicher entsorgt. Die Infektionsquelle ist noch unbekannt, die Nachforschungen dauern an. Nach ASP-Fällen in Moldawien waren verschiedene Regionen Rumäniens, darunter Satu Mare, bereits als Risikogebiete für ASP identifiziert worden. Um das Infektionsgebiet wird ein Sperrgebiet errichtet, in dem verschiedene Maßnahmen angeordnet werden, um die weitere Ausbreitung der Seuche zu verhindern. Dazu gehören die Kontrolle der örtlichen Wildschweinpopulation, die Desinfektion von Fahrzeugen und die Vernichtung von Kadavern und möglicherweise belasteten landwirtschaftlichen Erzeugnisse durch offizielle staatliche Stellen. SE

Beitragsbild: Meldung der ASP-Erstinfektion aus Rumänien auf der Internetseite der OIE. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.