Entlaufene Wölfe: „Kritische Situation mit Spaziergängern“

Ausnahmegenehmigung für Abschuss – ein Wolf bereits geschossen

Einer der aus einem Gehege im Nationalpark Bayerischer Wald entlaufenen Wölfe hat Spaziergänger angeknurrt und ist diesen daraufhin bis zum Auto gefolgt. Aufgrund dieses Vorkommnisses wurde entschieden, die entlaufenen Wölfe nach Möglichkeit abzuschießen. Versuche, die Tiere mit Lebendfangfallen oder Betäubungsgewehren einzufangen, waren gescheitert.

Gehegewölfe zeigten keine Scheu vor Menschen, erklärte der Leiter der Nationalparkverwaltung, Franz Leibl, in einem Video der Passauer Neuen Presse (PNP). Die vier verbliebenen Wölfe bewegen sich auf einem Gebiet von ca. 50 Quadratkilometern. Zwei sollen sich in den Wäldern am Berg Falkenstein aufhalten, ein Wolf wurde in Tschechien gesichtet. Wo sich der vierte Wolf verbirgt, ist unbekannt. SE

Video: Passauer Neue Presse / YouTube

2 Gedanken zu „Entlaufene Wölfe: „Kritische Situation mit Spaziergängern“

  1. Anko

    Das war nicht zufällig derselbe Mann, der nach Bekanntwerden des Entlaufens des menschengewöhnten Rudels behauptete, Menschen drohe keine Gefahr? Da bin ich schon auf die nächste Meldung gespannt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.