Elefanten-Wilderer töten drei Ranger

Im Garamba Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo haben Elefantenwilderer vier Wildhüter und den Park-Manager beschossen, drei Ranger starben. Das teilte die Naturschutzorganisation African Parks in einer aktuellen Presseerklärung mit. Die vier Wildhüter und der schwedische Park-Manager Eric Mararv sind/waren für African Parks tätig. Ranger Dieudonné Tsago Matikul starb noch vor an Ort seinen Schussverletzungen, die Ranger Richard Sungudikpio Ndingba und Rigobert Anigobe Bagale wurden mit den anderen Verletzten von amerikanischen Spezialeinheiten des Afrikanischen Kommandos der Vereinigten Staaten (United States African Command, AFRICOM) in ein Militärlazarett im Südsudan geflogen, wo sie ihren schweren Verletzungen erlagen.

African Parks-Geschäftsführer Peter Fearnhead sprach den Mitgliedern der AFRICOM-Spezialeinheiten seine „extreme Dankbarkeit“ für die Rettungsmission und die Evakuierung der Mitarbeiter aus. Militärärzte waren mit den Kampftruppen in den Garamba Nationalpark geflogen, um die Verletzten schnellstmöglich versorgen zu können. SE

Beitragsbild: Der Garamba Nationalpark aus der Luft, Autor: Nuria Ortega, Quelle: Wikipedia, veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.