Dr. Hinrich Zoller ist tot

Der Zoologe und Wildtier-Biologe Dr. Hinrich Zoller ist im Alter von 40 Jahren überraschend verstorben. Dr. Hinrich Zoller war in der Jägerschaft vor allem mit seinen Arbeiten zum Schwarzwildfang bekannt geworden. Die Universität Rostock veröffentlichte einen Nachruf auf den Wissenschaftler, in dem es heißt:

Die Universität Rostock trauert um Dr. Hinrich Zoller

Am 19. Januar 2018 wurde Herr Dr. Hinrich Zoller (40) plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen. Der Zoologe und deutschlandweit bekannte Wildtier-Biologe lehrte und forschte seit 2012 an der Universität Rostock auf dem Gebiet der Biologie. Die Universität Rostock trauert um Hinrich Zoller.

Hinrich Zoller wurde am 22. Oktober 1977 in Rostock geboren. Nach seiner Schulzeit in Rostock und Bützow studierte er ab 1998 an der Universität Rostock und schloss sein Studium mit dem Diplom in Biologie 2004 erfolgreich ab. Er wurde 2010 ebenfalls an der Universität Rostock promoviert. Zwischen 2004 und 2008 und dann wieder ab 2012 arbeitete Dr. Zoller am Institut für Biowissenschaften (Allgemeine & Spezielle Zoologie) als Wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Dr. Hinrich Zoller hat sich in jahrelanger, intensiver Arbeit eine umfassende Expertise vor allem über die Biologie der Wildschweine angeeignet, die deutschlandweit gefragt ist. Der 40-Jährige kannte sich auch als Waidmann mit der Biologie und dem Verhalten von Wildschweinen bestens aus. Er war Berater des Friedrich-Löffler-Instituts auf der Insel Riems, das unter anderem die Schweinepest, ihren Verlauf und die Ausbreitung erforscht. So warnte Zoller schon frühzeitig vor der Afrikanischen Schweinepest, die gegenwärtig in Ostpolen grassiert. Hinrich Zoller gehörte in Deutschland mit zu den ersten Forschern, die sich intensiv mit Wildschweinen im städtischen Bereich beschäftigten. Gemeinsam mit der Rostocker Stadtverwaltung hat er ein wissenschaftliches Forschungs-Projekt zum Management städtischer Wildschweinpopulationen entwickelt, um deren Vordringen in die Stadt mit überlegten Strategien einzudämmen. Sein Projekt war unter anderem auch im Freistaat Sachsen auf großes Interesse gestoßen.

Hinrich Zoller bleibt seinen Kolleginnen und Kollegen im Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock als stets offener Mensch in Erinnerung, der mit seinem Enthusiasmus und Forscherdrang viele „ansteckte“.

Die Universität Rostock und das Institut für Biowissenschaften werden sein Andenken bewahren.

Prof. Dr. Wolfgang Schareck (Rektor der Universität Rostock)
Prof. Dr. Stefan Richter (Institut für Biowissenschaften)
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Institutes für Biowissenschaften PM/SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser Mikka für den Hinweis!

Beitragsbild: Der viel zu früh verstorbene Wildschwein-Forscher Dr. Hinrich Zoller legt einer narkotisierten Bache ein Ortungshalsband um. Foto: privat

3 Gedanken zu „Dr. Hinrich Zoller ist tot

  1. Maik B.

    Ruhe in Frieden –
    Ich traf ihn im Jahre 2014 beim Schwarzwildforum des Freistaates Sachsen. Mein Eindruck: Herr Zoller war ein sehr ambitionierter Jäger und Biologe der durchaus in der Tradition der Eberswalder Schule dachte und altes Wissen, welches verloren gegangen ist mit neuen Verbinden kann.

    Antworten
  2. Josef Kohl

    Danke, Herr Zoller,
    für Ihr Engagement und für ihre sachlich-nüchterne Art, auch Nichtfachleuten oder auch resistenten Nicht-wissen-wollenden wichtige Entwicklungen und Gefahren aufzuzeigen, Danke, für Ihren Weitblick und für ALLES GUTE, das Sie angeschoben und durchgeführt haben!
    Sie werden in positiver Erinnerung bleiben!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.