Allgemein

M-V: Jäger während Drückjagd bestohlen

Während einer Drückjagd bei Neu Pudagla auf der Insel Usedom (Landkreis Vorpommern-Greifswald) sind die Jadgteilnehmer bestohlen worden. Wie die Polizei mitteilte, nutzten der oder die unbekannten Täter die Abwesenheit der Jagdgesellschaft, um am Freitag Vormittag vier am Bahnübergang geparkte Pkw aufzubrechen. Nach einer ersten Übersicht wurden Portemonnaies und Ferngläser geklaut. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass keine Waffen gestohlen wurden. PM

Beitragsbild: Verblasen der Strecke auf einer Drückjagd (Archivbild). Foto: SE

CIC und DJV suchen Koordinator für Internationale Jagdangelegenheiten

Jagdscheininhaber, abgeschlossenes Hochschulstudium oder vergleichbarer Abschluss und bereit zu Dienstreisen ins Ausland? Der Deutsche Jagdverband (DJV) und der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) suchen ab März Unterstützung in der Berliner Geschäftsstelle.

DJV und CIC suchen ab März 2018 einen Koordinator (m/w) für Internationale Jagdangelegenheiten und Naturschutz. Arbeitsplatz ist die Geschäftsstelle des DJV in Berlin. Die Projektstelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet und umfasst 40 Stunden pro Woche. Angesiedelt ist die Position an der Schnittstelle zwischen der „Federation of Associations for Hunting and Conversation of the EU“ (FACE), dem CIC Budapest, der deutschen Delegation des CIC und dem DJV. Dazu gehört die Kommunikation und Kontaktpflege zu sämtlichen jagd- und naturschutzrelevanten nationalen und internationalen politischen Gremien, Institutionen und Verbänden. Themenfelder sind unter anderem Artenschutz, internationaler Handel mit Wildprodukten sowie die Auslands- und Trophäenjagd. Somit gehören auch Dienstreisen ins In- und Ausland zum Aufgabenfeld.

Weiterlesen

+++ Newsticker +++

+++ ICE kollidiert mit Wildschweinrotte +++ Wildunfall: Hirsch auf dem Fahrersitz, Fahrer und Beifahrer verletzt +++ Steiermark: Jagd ruht aus Angst vor mutmaßlichem Doppelmörder +++ Österreich: Öko-Preis für Jägerschaft +++ Mecklenburg-Vorpommern: Streit um Forderung nach erhöhtem Schwarzwild-Abschuss wegen ASP +++ Niedersachsen: CDU und Freie Wähler fordern Steuerbefreiung für Gebrauchshunde +++ Thüringen: 13 Millionen Euro pro Jahr – so teuer ist der Wolf +++

Reinhold Messner: „In Sibirien ist genug Platz für Wölfe, bei uns nicht“

Der einstige Extrem-Bergsteiger und jetzige Bergbauer Reinhold Messner hat vor den Gefahren gewarnt, die die Ausbreitung des Wolfs für die traditionelle Almwirtschaft bedeuten: Wölfe seien Jäger, sie rissen Schafe, Ziegen, aber auch Kälber und Esel, erklärte Messner gegenüber der Kronen-Zeitung. Dies bringe die traditionelle Almwirtschaft in Gefahr. Dem Bericht zufolge hat Messner selbst bereits ein Yak-Rind durch Wölfe verloren. Sein Fazit: „In Sibirien ist genug Platz für die Raubtiere, bei uns aber nicht.“ red.

Beitragsbild: Headline des verlinkten Beitrags in der Kronen-Zeitung (Screenshot)

 

Hessen: Jäger bei Wildschweinjagd angeschossen

Am Freitag Morgen wurde in der Feldgemarkung zwischen Lützelwig und Casdorf (Schwalm-Eder-Kreis) ein 68 Jahre alter Jäger bei einer Wildschweinjagd durch einen Schuss verletzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei waren drei Jäger an der Jagd beteiligt. Bei der Erlegung eines Wildschweins erlitt einer der Jäger, ein 68 jähriger Homberger eine Schussverletzung. Der Verletzte wird derzeit im Krankenhaus behandelt, Lebensgefahr besteht nicht. Ob der Jäger durch einen Abpraller, einen Geschosssplitter oder einen in seine Richtung abgegebenen Schuss verletzt wurde, ist unklar. Die Umstände, die zu der Verletzung des Mannes führten, werden durch die Polizei untersucht. PM

Beitragsbild: Erlegtes Wildschwein. Foto: SE

Brandenburg: Dänischer Jagdgast erlegt Wolf

Ein Jagdgast aus Dänemark hat auf einer Drückjagd bei Bad Belzig (Landkreis Potsdam-Mittelmark) einen Wolf erlegt. Der Jagdleiter hat am Donnerstag Anzeige gegen den Jäger erstattet. Der Kadaver wurde im Auftrag des Landesumweltamtes sichergestellt und aufbewahrt. Der Wolf ist in Deutschland zwar streng geschützt, aber weder vom Aussterben bedroht noch besonders selten. red.

Die Red. dankt den JAWINA-Lesern NoS und MF für den Hinweis!

Beitragsbild: Ansitzbock mit Jagdgast (Symbolbild). Foto: SE

Schleswig-Holstein: Aggressive Wildschweine verletzten vier Menschen zum Teil schwer

+++ Bayern: Schwer verletzten Hirsch nach Wildunfall einfach liegen gelassen +++ Bayern: Wildschwein nach Wildunfall mitgehen lassen +++

Seit etwa 09.00 Uhr früh haben zwei ausgewachsene, aggressive Wildschweine die Heider Innenstadt (Kreis Dithmarschen) unsicher gemacht. Die aufgebrachten Tiere haben auf ihrem Weg durch die Straßen und in der Filiale der Sparkasse am Markt vier Personen angegriffen und zum Teil schwer verletzt. Ein Wildschwein konnte durch Polizeikräfte im Vorraum der Sparkasse festgesetzt werden. Dann wurde es vor der Bank von einem Jäger erschossen. Menschen, die sich in anderen Bereich des Gebäudes aufhielten, sollten per Drehleiter evakuiert werden. Das andere Schwein ist Richtung Stadtbrücke geflüchtet und wurde zuletzt in der Waldschlößchenstraße bzw. am Wasserturm gesichtet. Aktuell ist es allerdings verschwunden. Eine Nachsuche durch Jäger findet statt. Die Bevölkerung wird nach wie vor aufgefordert, wachsam zu bleiben. Mehr dazu hier. PM

Beitragsbild: Keiler (Archivbild) Foto: SE

Entlaufene Wölfe: Massive Kritik an Nationalpark

Die Verantwortlichen des Nationalparks Bayerischer Wald werden für die Entscheidung, die aus einem Gehege entlaufenen Wölfe zum Abschuss freizugeben, massiv kritisiert. Neben dem üblichen Gegeifer von Tiefreunden in den sozialen Medien erregte vor allem die Entscheidung eines ehrenamtlichen „Waldführers“ Aufsehen, der in einem offenen Brief an die Nationalparkleitung seinem Entsetzen, seiner Enttäuschung und Wut über den Abschuss der Wölfe Ausdruck verliehen hat – und von seinem Ehrenamt zurücktrat. Verständnis für die Abschuss-Entscheidung äußerte hingegen gegenüber dem Bayerischen Rundfunk der Vorsitzende des Vereins Pro Nationalpark, Volker Freimuth: Der Nationalpark handele besonnen, erklärte Freimuth, Gehegewölfe seien an Menschen gewöhnt, ihr Verhalten nicht vorhersehbar. Wenn ein Mensch zu Schaden komme, schade das der Wolfsdiskussion mehr als die Abschüsse. Sachlich berechtigt hingegen erscheint die von der Süddeutschen Zeitung an der Nationalparkverwaltung geübte Kritik – auch wenn der Tonfall des Artikels sich doch allzu sehr an den in sozialen Medien üblichen Sprachgestus annähert: Man dürfe es „Idioten nicht so einfach machen„, tadelt die Zeitung. Dies tue man aber, wenn die Sicherung eines Wolfsgeheges „im Wesentlichen aus einem Baumarktschloss“ bestehe. SE

Beitragsbild: Baumarktschloss. Foto: SE

Bayern: Entlaufene Wölfe wurden befreit

Die sechs aus einem Gehege im Nationalpark Bayerischen Wald entlaufenen Wölfe (JAWINA berichtete) sind befreit worden. Dies teilte die Bayerische Polizei mit. Demnach wurde das Vorhängeschloss am Gehege der Wölfe entfernt. Es lag geöffnet, aber unbeschädigt in der Nähe des Gatters. Bei der Aufnahme der Anzeige wurde durch die Beamten eine Spurensicherung am Gatter und im näheren Umfeld durchgeführt. Die weiteren Ermittlungen wegen eines möglichen Vergehens nach dem Tierschutzgesetz werden durch die Polizeiinspektion Zwiesel in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf geführt. Die Auswertung der gesicherten Spuren dauert an.

Weiterlesen

Österreich: Tödlicher Jagdunfall

In Ritzing im österreichischen Burgenland ist ein 51 Jahre alter Jäger bei einem Jagdunfall ums Leben gekommen. Wie die OÖnachrichten berichten, ist der aus Oberösterreich stammende Jagdgast von einem Schuss aus seinem eigenen Gewehr getötet worden. Der Jagdunfall ereignete sich auf einem Hochstand in einem Waldgebiet. Der Jäger war sofort tot. Fremdverschulden kann einem Polizeisprecher zufolge ausgeschlossen werden. Die Polizei ist derzeit noch damit befasst, die genauen Umstände des Unglücks zu ermitteln. red.

Beitragsbild: Hochsitze (Symbolbild) Foto: SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser NoS für den Hinweis!

USA: Drei deutsche Frauen sterben bei Wildunfall in Wisconsin

Drei junge Frauen aus Deutschland sind bei einem Wildunfall in der Nähe von Sparta im US-Bundesstaat Wisconsin ums Leben gekommen. Das Auto der Frauen war mit einem Weißwedelhirsch zusammengestoßen, der die Interstate 90 im Monroe County überquerte. Nach dem Zusammenprall mit dem Hirsch sei das Auto langsamer geworden oder zum Stehen gekommen, wie die Polizei mitteilt. Daraufhin sei ein Sattelschlepper auf das Auto der Frauen aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls sei der Wagen in den Graben geschleudert worden, wo er sich überschlug. Die Insassinen, zwei 20, eine 22 Jahre alt, waren sofort tot. Der Fahrer des Sattelschleppers wurde schwer verletzt in eine Klinik nach Sparta gebracht. Die Interstate 90 war in westlicher Richtung für mehrere Stunden gesperrt. Wie das Nachrichtenportal WBAY.com berichtet, ist die Wahrscheinlichkeit eines Wildunfalls in Wisconsin doppelt so hoch wie im US-Durchschnitt. SE

Beitragsbild: Umleitungsempfehlung des Sparta Police Department nach dem tödlichen Unfall auf der Interstate 90 auf Facebook. (Screenshot)

NRW: Mit Wildkameras gegen wildernde Hunde

Wildernde Hunde sind eine Plage in vielen Revieren: Nachdem sich die Vorfälle in einem Revier bei Garbeck (Märkischer Kreis, NRW) häuften und einige Rehe gerissen wurden, wurde es den Jagdpächtern zu viel. In der Lokalpresse und auf Schildern, die sie im Wald aufgehängten, kündigten sie Ermittlungen auf eigene Faust an: Mit Wildkameras wollten sie wildernde Hunde überführen: Man kenne sich auf dem Dorf, sagte Hegeringsleiter Stephan Honert gegenüber der Westfalenpost, man wisse, welcher Hund wem gehöre und hätte den oder die verantwortungslosen Hundehalter so ermitteln können. Allerdings hat die Drohung mit der Fotofallen-Überwachung bereits Wirkung gezeigt: Seit die Aktion angekündigt wurde, kam es zu keinen Rissvorfällen mehr. Wäre interessant zu erfahren, was der zuständige Datenschutzbeauftragte dazu zu sagen hätte… SE

Beitragsbild: Von Hund gerissenes Reh (Archivbild). Foto: SE

Jagdunfall: Bayern-München-Finanzvorstand verletzt

Der Finanzvorstand des Fußballvereins FC Bayern München, Christian Dreesen (50), hat sich bei einem Jagdunfall in Brandenberg (Tirol) an der Hand verletzt. Wie der ORF und verschiedene andere Medien berichtet, befand sich Dreesen gestern Abend gegen 19.30 Uhr auf einem Forstweg. Er war auf dem Rückweg zu seinem Auto. Die Waffe soll er am Riemen über der Schulter getragen und mit der Hand festgehalten haben. Es löste sich ein Schuss, der Dreesen schwer an der linken Hand verletzte. Er wurde von einem Begleiter ins Tal gebracht, wo der Notarzt bereits wartete. Nach der Erstversorgung wurde der Verletzte in eine Innsbrucker Klinik transportiert. Dreesen soll bei dem Unfall Finger eingebüßt haben. Die Verletzungen sind aber nicht lebensgefährlich, er liegt nicht auf der Intensivstation. red.

Beitragsbild: Österreich (Symbolbild). Foto: SE

Norwegen: Elchstrecke bricht ein – mehr Wolfsabschüsse bewilligt

Im Jahr 2010 wurden noch 1200 Elche in der Elchjagdregion im Südosten Norwegens geschossen, letztes Jahr waren es noch 570. Norwegische Jäger erwarten, dass die Strecke dieses Jahr „mikroskopisch“ ausfallen wird. Es werde eine reine Management-Jagd werden, prophezeit ein Gemeindevertreter gegenüber dem Nachrichtenportal nrk. Hauptverantwortlich seien die Wölfe: Es seien mehrere in der Region gesehen worden, auch Elchkadaver wurden gefunden. Barbara Zimmermann, eine Wildbiologin an der Inland University Norway, führt weitere mögliche Gründe an: So könne die Klimaerwärmung dem Elch weniger zuträgliche Bedingungen schaffen. Auch seien auf beiden Seiten der norwegisch-schwedischen Grenze in den vergangenen Jahren verstärkt Elche geschossen worden, um Wildschäden zu minimieren. Der Wolf sei aber definitiv mitverantwortlich am Rückgang der Elche.

Weiterlesen

Österreich: Äschenzüchter fordern Otter-Bejagung

Die Europäische Äsche, ein Knochenfisch aus der Familie der Salmonidae, zu der auch Forellen und Lachse gehören, ist vielerorts im Rückgang begriffen. Dafür werden verschiedene Faktoren verantwortlich gemacht: Verschlechterte Gewässerqualität und Verbauung von Gewässern dürften ebenso eine Rolle spielen wie der zunehmende Prädationsdruck zum Beispiel durch den Kormoran. Laut Wikipedia ist die Äsche gemäß Berner Konvention als gefährdete Art auf europäischer Ebene geschützt., gilt jedoch der Einschätzung der IUCN zufolge als nicht gefährdet (least concern). Der Fischereiverein Hallein im österreichischen Bundesland Salzburg widmet sich der Nachzucht von Äschen, die in der Salzach und ihren Nebenflüssen eingesetzt werden soll, wie der ORF berichtet. Doch die anwachsende Fischotter.Population bedrohe das Projekt: Von einem „extremen Fischotterbefall“ spricht ein Fischer gegenüber dem ORF. Fünf bis sechs Otter seien in die Anlage des EU-geförderten Zuchtprojekts eingedrungen und hätten massive Schäden an Äschen und Regenbogenforellen angerichtet.

Weiterlesen

Österreich: Tierrechtler zu Geldstrafe verurteilt

Martin Balluch, Obmann des österreichischen Vereins gegen Tierfabriken (VGT) ist vom Landesgericht Salzburg zu einer Geldstrafe in Höhe von 38.000 Euro verurteilt worden. Der VGT muss weitere 2400 Euro bezahlen, wie die Salzburger Nachrichten berichten. Der österreichische Großgrundbesitzer und Gatterbetreiber hatte Privatklage gegen den VGT und Balluch erhoben, weil dieser insgesamt 118 ehrverletzende Hasspostings nicht rechtzeitig von seiner Facebook-Seite und der des VGT gelöscht habe. Im Zusammenhang mit einer Wildschweintreibjagd im Jagdgatter von Maximilian Mayr-Melnhof in Anthering sollen Mayr-Melnhof und seine Familie gröblich beschimpft worden sein. „Ich blase ihm den Schädel weg“, sei dort laut Salzburger Nachrichten zu lesen gewesen oder: „Ich rotte ihre Familie aus.“

In 23 Fällen erfolgte ein Freispruch, weil die Äußerungen vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt seien. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Balluchs Verteidiger hat angekündigt, Berufung einzulegen. SE

Beitragsbild: Headline des verlinkten ausführlichen Beitrags in den Salzburger Nachrichten. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

82jähriger Jäger entwaffnet – Deutschland wieder sicherer geworden

Und wieder ist Deutschland ein Stückchen sicherer geworden: Ein 82 Jahre alter Jäger aus Hille (NRW, Kreis Minden-Lübbecke) muss nach einer entsprechenden Entscheidung des Verwaltungsgerichts Minden Waffen und Munition abgeben. Bei einer Kontrolle der Waffenaufbewahrung hatten Mitarbeiter des Kreises festgestellt, dass der betagte Weidmann Waffen und Munition zusammen in einem Waffenschrank aufbewahrte. Das sei verboten, belehrte Richterin Bärbel Brinkmann dem Westfalen-Blatt zufolge den Senior: Wenn ein Unbefugter an die Waffen gelange, dann habe er auch gleich die Munition.

Er sei unzuverlässig, hatte der Landkreis dem Jäger beschieden, wogegen dieser geklagt hatte. Vor Gericht verteidigte er sich mit der wenig aussichtsreichen Erklärung, dass er von der gesetzlichen Verpflichtung, Waffen und Munition getrennt aufzubewahren, noch nie gehört habe. Ein gewisses Unbehagen der Richterin, einen 82 Jahre alten Bürger, der sich vermutlich sein ganzes Leben lang nicht hat zuschulden kommen lassen – sonst wäre er schon beizeiten entwaffnet worden – von Amts wegen als unzuverlässig herabzuwürdigen, scheint aus dem seltsamen Angebot zu sprechen, das die Juristin dem Jäger laut Westfalen-Blatt machte: Wenn er seine Waffen „freiwillig“ abgebe, würde der Kreis das Schreiben zurücknehmen, in welchem er als „unzuverlässig“ bezeichnet werde. SE

Beitragsbild: Waffenschrank – ist der Zugewinn an Sicherheit messbar, wenn die Munition, wie vorgeschrieben, in einem einfachen „Stahlschrank mit Schwenkriegelverschluss“ aufbewahrt wird, statt im üblicherweise deutlich massiveren Waffenschrank?. Foto: SE

Sachsen-Anhalt: Wolfsnachwuchs auf Truppenübungsplatz Klietz

Erneut hat sich das auf dem Truppenübungsplatz Klietz in Sachsen-Anhalt nachgewiesene Wolfspaar erfolgreich reproduziert: Eine Wildkamera des für die Bewirtschaftung zuständigen Bundesforstbetriebs hat drei Wolfswelpen aufgenommen. Ein Jäger soll in einem von dem bekannten Rudel weit entfernten Teil des Truppenübungsplatzes eine weitere Wölfin mit vier Jungtieren beobachtet haben. SE

Beitragsbild: Wolfswelpen in Klietz. Foto: Bundesforst

Mecklenburg-Vorpommern: Vorderpfoten auf dem Pflug – Wölfe belagern Traktor

„Ein bisschen Schiss hatte ich schon“, bekennt der 26 Jahre alte Landwirt gegenüber dem Nordkurier – und der eine oder andere Leser wird dafür Verständnis aufbringen: Martin H. hatte Nachtschicht, wollte gegen 23 Uhr auf einem Feld bei Altentreptow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gerade aussteigen, um die Landtechnik zu überprüfen. Da entdeckte er den ersten Wolf, nur acht Meter von ihm entfernt. Schaut ihn an, macht keine Anstalten wegzulaufen. H. schaut sich um, entdeckt einen zweiten Wolf: Dieser habe bereits die Vorderpfoten auf den Pflug gelegt.

Weiterlesen

Saarland: OVG entscheidet über Genehmigungspflicht für Wildkameras

+++ Brandenburg: Wolfsriss Belzig – Schäferfamilie denkt über Aufgabe der Schafhaltung nach +++ „Alltägliches Ritual“: Wolfsriss in Thüringen +++Österreich: Jäger erschießt Ehefrau und sich selbst +++ Österreich: Wilderer köpft Hirsch und Reh +++ Update: Gericht entscheidet – Wildkameras sind genehmigungspflichtig +++

Das Oberverwaltungsgericht Saarlouis entscheidet heute über die Frage, ob der Betrieb von Wildkameras durch die Datenschutzbehörden genehmigt werden muss. Drei Jäger haben gegen eine entsprechende Anordnung der saarländischen Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit geklagt. Das Verwaltungsgericht hatte in der Vorinstanz die Klage der Jäger bereits abgelehnt. Es ist einem Bericht der Saarbrücker Zeitung zufolge das erste Mal, dass diese Frage obergerichtlich entschieden werde. Es gehe dabei nicht darum, ob der Einsatz von Wildkameras grundsätzlich erlaubt sei, sondern nur darum, ob er meldepflichtig sei, so die Zeitung.

Weiterlesen

Brandenburg: Schwedische Experten empfehlen Schutzjagden auf Wölfe

Von Schweden lernen, heißt schießen lernen: Bei der gestrigen Anhörung zum Wolfsmanagement im Agrar- und Umweltausschuss des Potsdamer Landtags haben sich die eingeladenen Experten aus Schweden für Schutzjagden auf Wölfe ausgesprochen. In Schweden könne jedes geschützte Tier – dazu gehören außer Wölfen etwa auch Luchse, Braunbären und Steinadler – geschossen werden, wenn es Nutztiere oder Menschen gefährdet. Dies gelte auch dann, wenn noch kein Angriff stattgefunden hat, fasst die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ) Berichte der schwedischen Experten zusammen. Neben der Schutzjagd auf Problemtiere gibt es in Schweden die reguläre Lizenzjagd auf Wölfe, die dazu dient, den Wolfsbestand in Schweden auf ca. 350 Wölfe zu begrenzen. Die entsprechenden Quoten würden von den regionalen Verwaltungen bestimmt, überzählige Tiere werden erlegt. Michael Schneider, in der schwedischen Provinz Västerbotten für Raubtierfragen zuständig, sprach laut MAZ von einer „sehr aufgebauschten“ Diskussion um den Wolf. SE

Beitragsbild: Der zitierte und verlinkte Artikel in der MAZ. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

 

 

 

 

Brandenburg: Jäger rettet Seeadler

Ein Brandenburger Jäger hat einen verletzten Seeadler gerettet. Er fand das Tier bei einem Gang durch sein Revier bei Brüssow in der Uckermark. Der Seeadler hat sich vermutlich bei einer Kollision mit den Flügeln eines Windrads Elle und Speiche des linken Flügels gebrochen. Als der Jäger den Seeadler entdeckte, stand er im Gras einer Böschung und versuchte, sich wegzuducken. Ihm sei sofort klar gewesen, dass mit dem Tier etwas nicht stimme, berichtete der Jäger dem Nordkurier. Der Seeadler wurde dem Greifvogelexperten einer Naturschutzstation übergeben, der es in eine Tierklinik verbrachte. Bleibt zu hoffen, dass der gebrochene Flügel erfolgreich operiert werden kann. SE

Beitragsbild: Toter Bussard vor Windrad – Kollisionen mit Windkraftanlagen sind eine der häufigsten Todesursachen für Greifvögel. Foto: SE

Hessen: Wolf im Odenwald gesichtet

Erster Wolf seit 150 Jahren im Odenwald

Wie das Hessische Umweltministerium bestätigt, handelt es sich bei dem Tier, das ein Naturfotograf im Odenwald bei Wald-Michelbach (Kreis Bergstraße) am vergangenen Sonntag aufgenommen hat,  um einen Wolf. Damit wurde erstmals in Südhessen ein Wolf gesichtet. Wie in solchen Fällen üblich, wurden die Bilder zunächst den Experten der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW) in Sachsen vorgelegt. Nachdem von dort die Bestätigung kam, hat das Hessische Umweltministerium umgehend die örtlichen Dienststellen sowie Schafhalterinnen und Schafhalter informiert. Die Bevölkerung wird gebeten, aufmerksam zu sein und Sichtungen wolfsähnlicher Tiere mitzuteilen. Bei einer Begegnung mit großen Hunden oder Wölfen wird empfohlen, ruhig zu bleiben und einen respektvollen Abstand zu halten.

Weiterlesen

Bundesmeisterschaft jagdliches Schießen: Erste Ergebnisse online

Am Mittwoch Morgen startete die DJV-Bundesmeisterschaft im jagdlichen Schießen 2017. Der DJV veröffentlicht auf jagdverband.de und in den sozialen Medien erste Ergebnisse und berichtet tagesaktuell vom Wettbewerb in Garlstorf.

Nach dem Auftakt der diesjährigen DJV-Bundesmeisterschaft im jagdlichen Schießen stellt der Deutsche Jagdverband (DJV) erste Ergebnisse online. Interessierte können die Listen sowie Impressionen der Veranstaltung ab sofort auf jagdverband.de/BMJS17 einsehen. Die Seite wird laufend aktualisiert. Unter #BMJS17 gibt es Fotos und Hintergrundinfos zur Veranstaltung auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

Weiterlesen

NRW: Jäger schiesst entlaufenes Rind

Am Samstag Mittag ging bei der Polizei in Selm (Kreis Unna) ein Notruf ein: Eine Gruppe von vier Rindern war entlaufen, die Tiere liefen über die Gleise der Bahnstrecke Dortmund – Enschede, die für den Bahnverkehr gesperrt werden musste. Die Tiere verhielten sich sehr scheu. Während drei der Tiere nach einiger Zeit auf dem Gelände eines Reiterhofes gesichert werden konnten, lief eine Kuh immer wieder auf die Gleise. Als es auch nach eineinhalb Stunden nicht gelang, die Kuh einzufangen und aus dem Gleisbereich zu bekommen, wurde sie auf Veranlassung der Polizei durch einen Jäger erschossen. Der Besitzer, ein Landwirt aus Waltrop, erhielt Kenntnis. Die Bahnstrecke konnte gegen 14.05 Uhr wieder für den Bahnverkehr freigegeben werden. Mit Verspätungen bei 2 Zügen und Teilausfällen bei 6 Zügen kam es auch zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. PM Polizei

Beitragsbild: Kuh (Archivbild). Foto: SE

Finnland erhöht Abschuss-Quote für Bären

Das finnische Institut für natürliche Ressourcen (Natural Resources Institute Finland, LUKE) hat die Abschussquote für Braunbären deutlich erhöht. Insgesamt wurden 255 Bärenlizenzen an Jagdgesellschaften ausgegeben, 72 mehr als 2016. Anlass ist die deutliche Zunahme des Bärenbestandes insbesondere im Osten Finnlands. LUKE hat den Bestand letztes Jahr auf 1720 bis 1840 Tiere geschätzt, ein Zuwachs um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 170 Lizenzen wurden an finnische Jägervereinigungen ausgegeben, weitere Lizenzen erhielten Jäger, die den Bärenbestand in verschiedenen Gebieten kontrollieren sollen, in denen die Bärenpopulation besonders stark zugenommen hat. Der Bestand an Elchen und Hirschen in den jeweiligen Regionen wurde bei der Zahl der Lizenzen ebenso berücksichtigt, wie das Vorkommen von wilden Rentieren und die Schäden an Bienenstöcken durch Bären. Wie das finnische Nachrichtenportal yle.fi berichtet, hat am Sonntag auch die Jagd auf Wasservögel in Finnland begonnen. Jagdaufseher haben die Jäger aufgefordert, ihr Augenmerk besonders auf Stock- Krick- und Schellenten zu richten, von denen es sehr viele gebe. SE

Beitragsbild: Braunbär in Alaska frisst Lachs. Autor: Steve Hillebrand, US Fish & Wildlife Service, National Digital Library, Quelle: Wikipedia

„Massive Einschränkungen in der Landwirtschaft, im Tourismus und in der Lebensqualität unserer ländlichen Bevölkerung“

„Schutzstatus überprüfen und anpassen“: Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land übergibt Brandbrief zum Wolf an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks

Die Verbandsbürgermeisterin Steffi Friedebold hat einen von ihr und Wolfgang Gehrke, dem Vorsitzenden des Verbandsgemeinderates, an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks übergeben, in dem ein anderer Umgang mit dem Wolf angemahnt wird. In dem in der Volksstimme vollständig wiedergegebenen Schreiben heißt es:

„Seit geraumer Zeit breiten sich Wolfsrudel im Bundesgebiet aus. Der Artenschutz führt zu enormen Zuwachsraten im Wolfsbestand, so auch im Gebiet der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land. Hohe Populationsdichten des Wolfes in unserer Region bewirken schon heute massive Einschränkungen in der Landwirtschaft, im Tourismus und in der Lebensqualität unserer ländlichen Bevölkerung.

Weiterlesen

Italien: Wolf reißt Eselfohlen

Am Pordoijoch in der italienischen Provinz Belluno haben Wölfe ein Eselfohlen gerissen. „Das Raubtier ließ von Maggie nicht viel übrig“, berichtet das Südtiroler Nachrichtenmagazin stol.it. Bereits vor zwanzig Tagen soll eine weitere Eselin von dem Hof spurlos verschwunden sein. In Schafherden integrierte Esel werden oft als wirksamer Schutz vor Wolfsrissen ausgegeben. SE

Beitragsbild: Der verlinkte Beitrag auf stol.it (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

Weidmannsheil: Jäger groundet Flugdrohne

Ein Jäger in Hermagor, einem Bezirk des österreichischen Bundeslandes Kärnten hat eine Flugdrohne abgeschossen, die ihn offenbar genervt hat. Nach dem Schuss des Jägers fiel das Flugobjekt „wie ein Stein vom Himmel“, berichtet die KronenZeitung. Der Vorfall soll sich bei einem Freiluftfest ereignet haben. Die Bezirkshauptmannschaft, laut KronenZeitung die gemäß Luftfahrtgesetz zuständige Behörde, hat Ermittlungen aufgenommen. Die Beteiligten schweigen zu dem Vorfall. Man wolle nicht, dass der Vorfall für noch mehr Aufregung sorge, als er bereits tue. SE

Beitragsbild: Flugdrohne. Copyright: Schekinov Alexey Victorovich, Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

Zwei tote Wolfswelpen auf Truppenübungsplatz Munster

+++ Niedersachsen: „Aktionsbündnis aktives Wolfsmanagement“ gegründet +++ Baden-Württemberg: Rotmilan klaut Grillgut +++ Hessen: Wildschwein nach Ausflug in Wiesbaden erschossen +++ Sachsen: Wildschwein verursacht Unfall auf der A4 +++

Am 8. August wurden dem NLWKN-Wolfsbüro Hannover zwei im Bereich des Truppenübungsplatz Munster Nord tot aufgefundene Welpen gemeldet. Diese wurden durch Mitarbeiter des Wolfsbüros abgeholt und für weitere Untersuchungen zum Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin geschickt, um unter anderem die Todesursache zu klären. Außerdem werden genetische Proben an das Senckenberg-Institut in Gelnhausen geschickt, um die Herkunft der beiden Welpen zu klären. Über die Ergebnisse wird das Wolfsbüro informieren. Ob die Anfang Juli bei Bispingen tot aufgefundene Wölfin (JAWINA berichtete) das Muttertier der beiden Welpen ist, kann noch nicht geklärt werden. PM

Beitragsbild: NLWKN-Internetseite mit der Welpen-Meldung. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

Erster ASP-Ausbruch in Rumänien

In dem rumänischen Kreis Satu Mare im Nordwesten des Landes an der Grenze zu Ungarn und der Ukraine, ist der erste Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gemeldet worden. Wie die Weltorganisation für Tiergesundheit (World Organisation for Animal Health, OIE) bestätigt, waren waren vier Hausschweine betroffen, die in einem Hinterhof gehalten wurden. Eines der Schweine starb, die übrigen wurden geschlachtet und sicher entsorgt. Die Infektionsquelle ist noch unbekannt, die Nachforschungen dauern an. Nach ASP-Fällen in Moldawien waren verschiedene Regionen Rumäniens, darunter Satu Mare, bereits als Risikogebiete für ASP identifiziert worden. Um das Infektionsgebiet wird ein Sperrgebiet errichtet, in dem verschiedene Maßnahmen angeordnet werden, um die weitere Ausbreitung der Seuche zu verhindern. Dazu gehören die Kontrolle der örtlichen Wildschweinpopulation, die Desinfektion von Fahrzeugen und die Vernichtung von Kadavern und möglicherweise belasteten landwirtschaftlichen Erzeugnisse durch offizielle staatliche Stellen. SE

Beitragsbild: Meldung der ASP-Erstinfektion aus Rumänien auf der Internetseite der OIE. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

Polen: Neue ASP-Ausbrüche bei Hausschweinen

Am 19. Juli sind die ASP-Ausbrüche Nr. 55 und 56 vom nationalen Referenzlabor für ASP in Polen (NVRI) offiziell bestätigt worden. Der 55. Ausbruch ereignete sich „in einer kleinen Hinterhoffarm“, wie Krzysztof Jażdżewski, Leiter der polnischen Veterinärbehörde, in einem Schreiben an die Europäische Lebensmittelbehörde berichtet. Auf der Hinterhoffarm wurden zwei Sauen und 14 Ferkel gehalten. Die Farm liegt in der Woiwodschaft Lublin in Ostpolen, in der bereits ein ASP-Sperrbezirk eingerichtet wurde. Alle Schweine wurden getötet und sicher entsorgt.

Auch der 56. ASP-Ausbruch fand  ebenfalls in der Woiwodschaft Lublin auf einem kleinen kommerziellen Hof statt, der 30 Mastschweine hielt. Auch diese Schweine wurden getötet und entsorgt. Um die betroffenen Höfe herum wurden neue Sperr- und Überwachungsgebiete eingerichtet. SE

Beitragsbild: ASP-Sperrbezirke in der Woiwodschaft Lublin. Grafik: Polnische Veterinärbehörde

Bayern: Jägerin durch Mähdrescher schwer verletzt

Bei Hagelstadt (Landkreis Regensburg) ist eine 78 Jahre alte Jägerin durch einen Mähdrescher schwer verletzt worden. Die Jägerin saß in einem Maisfeld während der Erntearbeiten auf einem nicht erhöhten Erdsitz an. Der 43 Jahre alte Fahrer der Erntemaschine übersah die Jägerinund erfasste den Erdsitz mit dem Mähdrescher, der dabei umstürzte. Die Frau kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. SE

Beitragsbild: Häcksler. Foto: SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser NoS für den Hinweis!

Goldschakal in der Schweiz nachgewiesen

Ein Ornithologe hat an einem See im Linthgebiet im Schweizer Kanton St. Gallen einen Goldschakal beobachten und fotografieren können. Das erstmals 2011 in der Schweiz nachgewiesene Tier tauchte nach dem misslungenen Angriff eines Fuchs auf eine Ente aus dem Schilf auf, wie das Onlineportal blick.ch berichtet. Die letzte Sichtung eines Goldschakals in der Schweiz erfolgte im März 2016 im Kanton Schwyz. Der eigentlich bislang nur im Süden Europas beheimatete Goldschakal dehnt sein Verbreitungsgebiet zur Zeit aus. So wurden bereits Sichtungen in Deutschland aus Hessen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gemeldet. SE

Beitragsbild: Goldschakal. Autor: tontantravel, Quelle: flickr/wikipedia, veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic Lizenz.

Hessen: Nabu-Vertreter für „starke Bekämpfung“ von Waschbären

Der Vorsitzende des Nabu Waldeck-Frankenberg, Heinz-Günther Schneider, hat sich für eine „starke Bekämpfung“ von Waschbären ausgesprochen. Die Tiere seien „ein riesiges Problem“ und hätten sich stark vermehrt, sagte Schneider in der Waldeckischen Landeszeitung. Im Hessischen Landtag wird derzeit über eine Aufhebung der Schonzeit für Waschbären diskutiert (JAWINA berichtete). Die Schonzeit für die Waschbären müsse man jedoch akzeptieren, meint Schneider. Eine intensivere Bejagung des Kormorans lehnte der Nabu-Vertreter ab.

Weiterlesen