Brandenburg: CDU-Abgeordnete fordert Schutzjagden auf Wölfe

Die brandenburgische CDU-Landtagsabgeordnete Roswitha Schier hat einen Antrag eingebracht, der darauf abzielt, „Weidetierhaltung mit Schutzjagden auf Problemwölfe“ zu sichern. „Auf der Basis eines aussagekräftigen Wolfsmonitorings im Land Brandenburg ist ein Populationsmodell nach wissenschaftlichen Standards zu erstellen“, heißt es in dem Antrag, „welches auf der Grundlage der Reproduktions-und Mortalitätsraten den tatsächlichen Zuwachs an Wölfen in Brandenburg ermittelt. Auf der Basis dieses Populationsmodelles ist die Zahl von Individuen zu bestimmen, die im Zuge von Schutzjagden aus der Population entnommen werden darf, ohne die positive Bestandsentwicklung hin zu einem günstigen Erhaltungszustand des Wolfes zu gefährden.“ Im Unterschied zu vielen anderen Anträgen der oppositionellen CDU sei der Antrag mit den Stimmen der Regierungskoalition in den Landwirtschaftsausschuss überwiesen worden, berichtet die Lausitzer Rundschau. Demnach habe sogar der Linken-Abgeordnete Thomas Domres den Antrag als „wohltuend sachlichen Diskussionsbeitrag“ gewürdigt. Nach Ansicht von Domres sei „dieser Vorschlag mit dem EU-Recht konform“, wenn er gut gemacht sei.

In der Begründung des Antrags heißt es:

„Angesichts  des  sehr dynamischen Anwachsens des Wolfsbestandes mit einer jährlichen Zuwachsrate von mehr als 30 Prozent  und  einer  ebenso  dynamischen  Entwicklung  bei  Nutztierrissen  muss  eine Wolfsverordnung für das Land Brandenburg auch effektive Maßnahmen zum Schutz von Nutztieren  beinhalten.  Das  Instrument  der  sogenannten  Schutzjagd  hat  sich  in  anderen  europäischen  Ländern,  wie  z.B.  Schweden  oder Finnland,  bewährt. Obwohl  dort  der  günstige Erhaltungszustand  der  skandinavischen  Wolfspopulation  bislang  noch  nicht  erreicht  ist, billigt die EU-Kommission dieses Vorgehen ausdrücklich.“

Beitragsbild: Kopf des Antrags von Roswitha Schier „Weidetierhaltung mit Schutzjagden auf Problemwölfe sichern“ (Bildschirmfoto, Ausschnitt).

2 Gedanken zu „Brandenburg: CDU-Abgeordnete fordert Schutzjagden auf Wölfe

  1. K.H.

    Die SPD kommt erst dann zur Vernuft, wenn sie abgewählt ist und daran düfte sich in Brandenburg auch nichts ändern.Den ländlichen Raum überläßt diese Partei doch ohnehin gerne den Grünen ( bei einer Regierungsbildung ) als Spielwiese . Was dabei heraus gekommen ist hat sich ja ganz deutlich in NRW gezeigt. Aber nun sind wir in NRW den Herrn Remmel, sein Gefolge und dieSPD als Landesregierung ja glücklicherweise los.

    Antworten
  2. Hans-Dieter Pfannenstiel

    Viele Leute scheinen nicht zu verstehen, was in Bezug auf den Wolf als erstes zu geschehen hat. Die Art Canis lupus muss aus Anhang IV der FFH-Richtlinie in Anhang V überführt werden, also eine Lockerung des Schutzstatus erfahren. Dies geht nur über politischen Willen und entsprechenden Druck auf die Bundesregierung und dann auf die EU. Einzelmaßnahmen zum Abschuss sogenannter Problemwölfe oder verhaltensauffälliger Einzelwölfe werden Flickschusterei bleiben. Der entscheidende Punkt ist der sogenannte „günstige Erhaltungszustand“ der Wolfspopulation. Die da herumgeisternden 1000 adulten Individuen hätten allenfalls Bedeutung, wenn unsere Population die einzige auf Erden darstellte. Es muss endlich auch von lupophilen Hardlinern akzeptiert werden, dass die Mitteleuropäische Wolfspopulation im eurasischen Populationskontinuum steht (Metapopulation).
    Die Art Wolf ist in keinster Weise gefährdet. Kein ernstzunehmender Naturliebhaber, zu denen ich auch Jäger rechne, will den Wolf bei uns wieder ausrotten. Die zunehmende Verschärfung der Konfliktsituation Wolf-Mensch in unserer Kulturlandschaft, man denke nur an die Weidewirtschaft, wird über kurz oder lang und ohne wenn und aber zu einer geregelten und maßvollen Bejagung des Wolfs führen müssen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.