Backhaus: Wölfe haben maximale Populationsgröße erreicht

+++ Stadtjäger schießen neun Sauen im Hamburger Stadtgebiet +++

Der Umwelt- und Landwirtschaftsminister Mecklenburg-Vorpommerns, Dr. Till Backhaus (SPD) hat gestern beim deutsch-polnischen Bauerntag in Pasewalk erklärt, dass die Wolfspopulation in Deutschland die angestrebte Bestandsgröße von 1000 Tieren bereits erreicht habe. Es gebe in Deutschland 62 bis 64 Rudel, damit sei ein der gemäß der FFH-Richtlinie der EU geforderte günstige Erhaltungszustand gegeben. In Polen gebe es nochmals 62 Wolfsrudel. Der Wolf solle, wie in Schweden, Estland, Russland und Frankreich auch, regulär bewirtschaftet, d.h. bejagt werden. Der Wolfsbestand steige jährlich um 30 Prozent an, so Backhaus. Er erwarte „konkrete Antworten“ auf der Umweltministerkonferenz, die ab 16. November in Potsdam stattfindet. Es müsse geklärt werden, was günstiger Erhaltungszustand bedeute und wie mit Problemwölfen umgegangen werden solle. Sollte es auf diese Fragen keine zufriedenstellenden Antworten geben, so werde Mecklenburg-Vorpommern eigenständige Lösungen anstreben.

Backhaus warnte dem Nordkurier zufolge davor, zu schnell Abschüsse für problematische Wölfe zu bewilligen: Naturschutzverbände könnten gegen diese Genehmigungen klagen und die angestrebte Lösung der Wolfsproblematik „enorm verzögern“.

Die Häufung von Nutztierrissen in der Region sorgt für massiven Unmut bei den Tierhaltern in Mecklenburg-Vorpommern. Ein Schafhalter hat bereits die Schafhaltung aufgegeben und seine gesamte verbliebene Herde schlachten lassen. „Solange ich lebe, gab es Schafe auf unserem Hof, ich bin mit diesen Tieren groß geworden“, sagte der betroffene Schäfer zum Nordkurier. Nicht der Wolf, sondern der bäuerlich-ländliche Lebensstil scheint vom Aussterben bedroht. SE

Beitragsbild: Dr. Till Backhaus, Autor: Martin Kraft, Quelle: Wikipedia

Ein Gedanke zu „Backhaus: Wölfe haben maximale Populationsgröße erreicht

  1. paul

    Backhaus ist selber Jäger und hat sich einen Restverstand in dieser Hinsicht erhalten .Das allerdings die Jäger allein das Wolfsproblem lösen sollen, hielte ich für falsch. Sollen doch diejenigen das „ausbaden“, die es erst zu einem Problem haben werden lassen. Der ÄRGER schlägt sich sonst auf die JÄGERSCHAFT nieder und das wäre nicht gerecht und unangemessen !!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.