Rueckruf_Walther_CCP

PRODUKT-RÜCKRUF WALTHER CCP Kaliber 9 mm Luger

Die Carl Walther Sportwaffen GmbH bittet alle Besitzer einer Walther CCP-Pistole um Beachtung: Über Kundenreklamationen und anschließende Qualitätsprüfungen hat das Unternehmen herausgefunden, dass bei Pistolen des Modells WALTHER CCP unter bestimmten Umständen ein Unfallrisiko bestehen kann. Es kann sich unbeabsichtigt ein Schuss lösen, wenn die geladene Waffe herunterfällt und in einer bestimmten Position aufschlägt (und zwar unabhängig davon, ob die manuelle Sicherung betätigt wurde oder nicht). In einem solchen Fall kann es – abhängig von den Umständen des Einzelfalls – zu Verletzungen von Personen kommen. Das Unternehmen hat sich daher entschlossen, einen freiwilligen Produktrückruf durchzuführen.

Weiterlesen

Rehbock_erlegt

Leiden verlängert: Tumultartige Szenen nach Wildunfall

Falsch verstandene Tierliebe hat im Fall eines angefahrenen Rehs im niederösterreichischen Schwechat zu einer tierschutzrelevanten Euthanasieverschleppung geführt: Als das im Sterben liegende Reh durch einen Jäger erlöst werden sollte, hielten mehrere Autofahrer an, redeten erbost auf den Weidmann ein und versuchten, ihn vom Antragen des Fangschusses abzuhalten. Einem Bericht des Boulevardmagazins heute.at zufolge musste erst die Polizei anrücken, um die aufgebrachten Tierfreunde zu beruhigen. Das Reh sei „niemals mehr zu retten“ gewesen, sagte ein Polizeibeamter gegenüber heute.at, durch das „Eingreifen“ habe es länger leiden müssen. SE

Beitragsbild: Erlegter Rehbock (Symbolbild). Foto: SE

totes_schaf

1,05 Millionen Euro für Herdenschutz

1,05 Millionen Euro haben die Bundesländer im Jahr 2015 für Herdenschutzmaßnahmen ausgegeben, also für Maßnahmen zum Schutz von Nutztieren vor dem Wolf. Förderfähig sind beispielsweise wolfssichere Einzäunungen von Weiden oder die Anschaffung von Herdenschutzhunden. Ausgleichszahlungen für die 715 offiziell gemeldeten und anerkannten Nutztierrisse schlugen mit weiteren 107.783 Euro (was ziemlich genau 150 Euro pro Riss entspricht) zu Buche, wie topagrar.com unter Berufung auf einen Artikel in der taz am Wochenende berichtet. Die Zahlen hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) der taz übermittelt. SE

Beitragsbild: Gerissene Ziege (Symbolbild). Foto: SE

bga_eaw_w_kuhn_lores

Praktikertagung „Biomasse aus Wildpflanzen“ am 09. Mai 2017 in Paderborn

Am 09. Mai 2017 veranstaltet das Netzwerk Lebensraum Feldflur eine Praktikertagung  zum Thema „Biomasse aus Wildpflanzen“ in Paderborn. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf dem Austausch von Erfahrungen mit Blick auf Anbau, Pflege und Wirtschaftlichkeit ertragreicher Wildpflanzenmischungen zur Biomasseproduktion. Neben verschiedenen Vorträgen ist eine gemeinsame Exkursion zu Praxisflächen geplant.

Der Anbau von Wildpflanzenmischungen erhöht die Artenvielfalt in den Agrarlandschaften und unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit rund um die Landwirtschaft. Mittlerweile sind mehrjährige Anbausysteme aus ertragreichen Wildpflanzenmischungen zur Biomasseproduktion auch aus ökonomischer Sicht eine Alternative zum Mais:  Sie verursachen geringe Investitions- und Pflegekosten und sind in der Lage, hohe Stickstoffmengen aus dem Boden zu binden. Gleichzeitig können Wildpflanzenmischungen heute einen wettbewerbsfähigen Ertrag in der Biomassegewinnung erzielen.

Weiterlesen

hlrk_fischer_27-03-2017

Wiedervernetzung von Lebensräumen: Barrierefreiheit für die biologische Vielfalt

Trotz Grünbrücken ist die Durchgängigkeit der Landschaft für Tiere noch nicht erreicht, die Tiermortalität an Straßen zu hoch. Die Wiedervernetzung von Lebensräumen wirkt dem entgegen und muss bundesweit Schule machen. Wie das funktionieren kann, erklären Experten während der Fachtagung „Lebensraumkorridore für Mensch und Natur“ in Berlin.

Verkehrswege müssen keine Barriere für die biologische Vielfalt sein, wenn große Querungshilfen wie Grünbrücken und Ottertunnel ökologisch hochwertig an das Hinterland angebunden werden. Gleichzeitig können Verkehrsunfälle mit Wildtieren vermieden werden. Das Leuchtturmprojekt „Holsteiner Lebensraumkorridore“ zeigt, wie wichtig die richtige Gestaltung auf der Grünbrücke und deren Einbindung in die umgebende Landschaft ist: So haben sich zum Beispiel seltene Arten wie Kreuzkröte oder der Warzenbeißer, die sich nur langsam fortbewegen können, bis zur Grünbrücke bei Kiebitzholm ausgebreitet. Die Haselmaus, das Blutströpfchen – eine Schmetterlingsart – und der Kammmolch nutzen inzwischen die Grünbrücke, der Fischotter ist im benachbarten Ottertunnel nachgewiesen worden. Im an die Grünbrücke angrenzenden Naturwaldband lebt eine hohe Artenvielfalt von Brutvögeln und Fledermäusen.

Weiterlesen

„Die Leber essen Sie roh?“

Meindl_WeltDie Welt bringt ein Interview mit Markus Meindl, „dem Inhaber der Lederbekleidungsfirma Meindl Fashions – und Jäger aus Leidenschaft“, wie es im Intro heißt. Meindl spricht über Kleidung aus sämisch gegerbtem Hirschleder, über die Herausforderungen der Gebirgsjagd, die richtig anstrengend sein muss, damit es für ihn passt und liefert seine Antwort auf die Frage, ob Jagen Männersache sei. Leseempfehlung! SE

Beitragsbild: Headline des verlinkten und empfohlenen Beitrags in der Welt. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

Die Red. dankt JAWINA-Leser JG für den Hinweis!

NOZ_wolf

Niedersachsen: „Schutz von Weidetieren gegen Wolf funktioniert“

FDP Niedersachsen will Wolf ins Jagdrecht aufnehmen

Der Anstieg der Zahl von gemeldeten Wolfsrissen von 165 im Jahr 2015 auf 175 in 2016 zeigt nach Ansicht des niedersächsischen Umweltministers Stefan Wenzel (Grüne), dass die Präventionsmaßnahmen zum Schutz von Weidetieren gegen den Wolf funktionieren. Denn da die Wolfspopulation wachse, stagniere folglich die Zahl der Wolfsrisse, so Wenzel in der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ).

Nachdem bereits die niedersächsische CDU-Fraktion eine Obergrenze für Wölfe gefordert und einen Sieben-Punkte-Plan zur Regulierung der Wolfspopulation vorgelegt hatte (JAWINA berichtete), fordert nun auch die FDP die Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht. Ein entsprechender Beschluss wurde auf dem FDP-Parteitag am Wochenende in Braunschweig gefasst. Die Zunahme der Wolfspopulation soll dem FDP-Beschluss zufolge auf fünf Prozent pro Jahr begrenzt werden. Momentan betrage die jährliche Zunahme 30 Prozent, heißt es in der NOZ. CDU und FDP warfen der rot-grünen Landesregierung vor, „die Akzeptanz des Wolfes in der Bevölkerung aufs Spiel zu setzen, weil sie bei Problemen zu zögerlich handle“, so die NOZ. SE

Beitragsbild: Headline des zitierten und verlinkten Beitrags in der NOZ. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

Myocastor_Coypus_Nutria_Autor_Timo_Sack

Emsland: 45.000 Euro für Nutria-Fallen

Der Umweltausschuss des niedersächsischen Landkreises Emsland hat auf Antrag der CDU-Fraktion 45.000 Euro Fördergelder für spezielle Nutria-Fallen bewilligt. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). Es handelt sich um spezielle Lebendfangfallen, die den Fallensteller per SMS benachrichtigen, wenn sich etwas gefangen hat. Diese Fallen sind an den Flüssen Hase und Ems vorgeschrieben, seit diese zu Natur- bzw. Landschaftsschutzgebieten erklärt wurden. Die pro Stück 300 Euro teuren Fallen sollen den Jagdausübungsberechtigten in dem Gebiet zur Verfügung gestellt werden. Im Emsland lebt der NOW zufolge die größte Nutria-Population Deutschlands: Im Jagdjahr 2015/16 wurden von den ca. 10.000 in Deutschland erlegten Nutrias 6000 in diesem Landkreis erbeutet. Die invasiven Neubürger vermehren sich rasant und richten beträchtliche Schäden an Deichen und Uferwegen an. SE

Beitragsbild: Nutria. Autor: Timo Sack. Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic Lizenz.

Laetare_lores

Laetare

Am vierten Fastensonntag, auch Rosensonntag genannt, soll Jerusalem sich freuen. Laetare, Jerusalem! heißt es zu Beginn der Messe und unser Merkvers lautet: Laetare, das ist das Wahre. Aber auch der Schnepfenjäger darf Freude empfinden. Das Wahre übrigens deshalb, weil der Strich jetzt in vollem Gang ist. Man kann also vermehrt mit in der Abenddämmerung streichenden Schnepfen rechnen.

Beim Verbot der Schnepfenjagd im Frühjahr spielten Artenschutzgründe die Hauptrolle, obwohl die EU-Vogelrichtlinie die Bejagung auch im Frühjahr unter bestimmten Voraussetzungen durchaus zulässt. Aber wie so oft hat Deutschland seine angeblichen EU-Pflichten auch in diesem Punkt eifrig, gründlich und sofort übererfüllt. Selbstverständlich können unterschiedliche Parameter wie Klima, Prädation oder Habitatverluste den Besatz lokal stark beeinflussen. Es kann aber auch bei uns keine Rede davon sein, dass die Jagd sich negativ auf die Besätze auswirkt. Hier kommt die sog. kompensatorische Sterblichkeit ins Spiel. Alle Tiere jeder Population sterben irgendwann durch Verhungern, Krankheit oder Prädation. Das ist eigentlich eine Binsenweisheit. Übrigens sterben Tiere außer im Zoo generell nur selten an reiner Altersschwäche! Wenn die Jagd also die natürliche Mortalität nicht übertrifft, hat sie keinen Einfluss auf Populationsgrößen. Im Umkehrschluss heißt das übrigens in Bezug auf Beutegreifer auch, nur wenn man möglichst flächendeckend und in jedem Jahr mindestens den gesamten Zuwachs abschöpft, kann man den Verliererarten der Kulturlandschaft wirklich helfen.

Weiterlesen

DSCF2960

Waffenlose Selbstversorgung: Hausschlachten „light“

Nach Auffassung alteingesessener, über jene neumodischen Abweichungen von der dörflichen Überlieferung des Hausschlachtens die Nase rümpfender Traditionalisten sind die im Folgenden dokumentierten Vorgänge gar kein richtiges Hausschlachten: Dieses setzt nach der reinen Lehre nämlich voraus, dass das zu verwurstende Schwein im Idealfall selbst gemästet, zumindest aber im Morgengrauen jenes dörflichen Ereignisses, das eine Hausschlachtung nach wie vor darstellt, vom Leben zum Tode befördert werde. Stattdessen wurde hier im örtlichen Großhandel eine Schweinehälfte, Därme, Gewürze und Schweineblut gekauft. Letzteres wird in in großen, an eine überdimensionale Blutkonserve erinnernden Plastikschläuchen feilgeboten.

Dieses Verfahren bietet einige praktische Vorteile: Das Schwein ist bereits auf Trichinen untersucht, es entfällt damit der vorgeschriebene Besuch des Veterinärs. Es entfallen auch einige mühsame Arbeitsgänge wie das Abschaben und anschließende Abflammen der Borsten. Außerdem ist das Fleisch bereits heruntergekühlt, weshalb die Wartezeit (bis der Schlachtkörper ausgekühlt ist) bei der Herstellung von frischem Hackepeter entfällt. Vor allem entfallen aber Haltung und Mästung eines Schweins, dessen Tötung, das verängstigte Quieken des ahnungsvollen Opfers im Morgengrauen – alles Dinge, die nicht von jedem zu bewerkstelligen sind. Insofern stellt das „Hausschlachten light“ eine pragmatische, vergleichsweise einfach umzusetzende Methode dar, zu Wurst und Schinken in Hausmacher-Qualität zu kommen – die einfach tausendmal besser schmecken als der Großteil des faden Zeugs, das man kaufen kann.

Weiterlesen

HDP_Wolfsbrevier

„Schönfärberei, Unbedarftheit, Unwissenheit“

Aus aktuellen Anlass: Wolfs-Brevier von Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel – EU-Beamter Just versemmelte Prüfung – und zog vor Gericht

JAWINA-Leser und -Autor Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel hat an der Sitzung des Landwirtschaftsausschusses des Potsdamer Landtags teilgenommen, in dem der hochrangige EU-Beamte Alexander Just von der Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission mit Unkenntnis der Fakten für Irritationen gesorgt hatte (JAWINA berichtete). „Sowohl dessen Schönfärberei als auch die Unbedarftheit und Unwissenheit mancher MdLs“ hätten ihm „einen Schrecken eingejagt“, schreibt Prof. Pfannenstiel in einer Mail an die Redaktion. Er habe „deshalb mal einiges zum Thema aufgeschrieben und […] an den Ausschussvorsitzen zur Verteilung im Ausschuss geschickt“.

Das PDF-Dokument mit dem Titel „Feststellungen und Gedanken zum Wolf (Canis lupus) nach der Sitzung des Ausschusses für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft im Landtag Brandenburg am 22.03.2017“ enthält die wichtigsten wildbiologischen Fakten zum Wolf in Brandenburg: Angefangen von Definitionen biologischer Grundbegriffe wie „Art“, Population“ oder „Biodiversität“ über  Fakten zum Wolf in Brandenburg bis zu Fragen wie „Was ist unter Obergrenze für Wölfe zu verstehen?“ oder „Warum tut man sich bei uns so schwer, die Wolfspopulation zu regulieren?“ Das alles kurz und knapp zusammengefasst auf fünf Seiten. Das ist auch für die JAWINA-Leser interessant, fanden wir: Zum Nachlesen und zur Festigung des eigenen Wissensstands, zum Weiterreichen an Jäger und Nichtjäger. JAWINA dankt Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel für sein Einverständnis, das PDF an dieser Stelle zum Download bereit zu stellen.

Weiterlesen

titel_tierfund_kataster

DJV: Wildtierfreundlichere Straßen dank neuem Tierfund-Kataster

Das Tierfund-Kataster ermöglicht in Deutschland erstmals eine bundesweit einheitliche Erhebung von Wildunfällen sowie anderen Totfunden. Damit stellt es einen neuen wichtigen Bestandteil des vom Deutschen Jagdverband (DJV) durchgeführten WILD-Monitorings dar. Alle Verkehrsteilnehmer sind aufgerufen, verunfallte Wildtiere zu melden. Wissenschaftler werten die Datensätze an der Universität Kiel aus.

Der Deutsche Jagdverband stellt am kommenden Montag anlässlich der Tagung „Lebensraumkorridore für Tier und Mensch“ das neu entwickelte Tierfund-Kataster in Berlin vor. Damit lassen sich beispielsweise Wildunfälle innerhalb von wenigen Minuten erfassen – vor Ort über die kostenfreie Smartphone-App (Android und iOS) oder im Internet (www.tierfund-kataster.de). Der aktuelle Standort wird bei der App automatisch erfasst und relevante Daten wie Datum oder Wildart werden abgefragt. Nutzer können ein Foto des Tieres einstellen und helfen damit Experten bei der Artbestimmung. Eine Speicherung der Daten auf dem Smartphone ist auch ohne Internetverbindung möglich. Wissenschaftler der Universität Kiel prüfen die Daten, werten sie systematisch aus und ermitteln Wildunfall-Schwerpunkte. Die Straßenbehörden können die Daten schließlich nutzen, um Konfliktstellen zu entschärfen. Werden Verkehrswege wildtierfreundlicher gestaltet, bedeutet dies ein Plus an Tierschutz sowie weniger Personen- und Sachschäden.

Weiterlesen

Fangschlinge2_lores

Wilderei in Langenhagen: Reh verendet in Schlinge

In der Nähe des Wietzesees im Norden Langenhagens (Niedersachsen) hat ein Spaziergänger eine Drahtschlinge mit einem verendeten Reh gefunden. Bereits in der Woche zuvor war eine Wildererschlinge in dem Gebiet entdeckt und von der Polizei sichergestellt worden, wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) berichtet. Die Drahtschlingen sind nach Auffassung der Polizei ziemlich professionell angefertigt worden. In der am Mittwoch entdeckten Schlinge hatte sich ein junger Rehbock gefangen, der in einem vermutlich einige Tage währenden Todeskampf elend zugrunde gegangen ist. Der Kadaver war bereits bis auf die Knochen abgenagt. Jagdwilderei ist eine Straftat, wird unter Anwendung einer Drahtschlinge gewildert, so wird dies gemäß § 292 Strafgesetzbuch als besonders schwerer Fall gewertet, der mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden kann.  SE

Weitere Bilder und Informationen:

Weiterlesen

LR_EUEXperte

EU-Wolfsexperte: Ahnungslos, aber ideologisch gefestigt

Die Lausitzer Rundschau (LR) berichtet über ein Treffen des Landwirtschaftsausschusses des Potsdamer Landtags mit einem Vertreter der Brüsseler Bürokratur am gestrigen Mittwoch: „Wie ein Besuch von einem anderen Stern“ habe der Auftritt von Alexander Just von der Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission gewirkt: Der „Experte“ wiederholte die Mär von der „natürlichen Scheu“ des Wolfs, aufgrund derer „die Möglichkeiten einer direkten Begegnung zwischen Wolf und Mensch sind sehr gering“ seien. Zumal es in Deutschland ja nur 40 Wölfe gebe… Die mangelnde Faktenkenntnis des EU-Bürokraten habe für Kopfschütteln gesorgt, berichtet die LR. Just soll seine Aussage aus Zahlen aus dem Jahr 2013 gestützt haben. Der Anfrage von Abgeordneten, ob es möglich sei, den Wolf von Anhang 4 in Anhang 5 der Fauna-Flora-Habitat Richtlinie (FFH) umzugruppieren, was einen etwas geringeren Schutzstatus zur Folge hätte, erteilte der EU-Bürokrat eine klare Absage. SE

Beitragsbild: Headline des zitierten und verlinkten Beitrags in der Lausitzer Rundschau. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

Wolfswache_2

Brandenburg: Erstmalig landesweite Wolfswachen

Wolf im Landkreis Wittenberg (Sachsen-Anhalt) überfahren – Almbauern kämpfen gegen Wölfe

Während sich die Wolfspopulationen in Brandenburg weiterhin etablieren, ringt die Landesverwaltung mit der Überarbeitung des Wolfsmanagementplanes, klagt das Forum Natur Brandenburg in einer aktuellen Pressemitteilung: Bis zum Wolfsplenum am 26. April in Potsdam soll ein gangbarer Weg gefunden werden, wie die Akzeptanz für den Wolf gesichert werden kann und dabei gleichzeitig die Weidetierhaltung in unseren Kulturlandschaften erhalten bleibt. Bislang steigen allerdings von Jahr zu Jahr die Verluste an Weidetieren. Gleichzeitig warten die Tierhalter oft monatelang auf zugesagte Entschädigungsleistungen. Die Verbände sehen die Politik daher in der Pflicht, im Rahmen der Überarbeitung des Wolfsmanagementplanes klare und verlässliche Regelungen zu schaffen. Die brandenburgischen Bauern fordern von der Landesregierung zudem die zügige unbürokratische Entnahme von Problemwölfen sowie mittelfristig eine Anpassung des EU-Schutzstatus, durch den langfristig die Bejagung möglich wird. Außerdem sollen Wolfsrisse komplett entschädigt werden.

Weiterlesen

Wolf_Grb

Schweiz: Graubünden gibt Wolf zum Abschuss frei

Der Schweizer Kanton Graubünden hat den Wolf M75 zum Abschuss freigegeben, weil zwischen dem 21. Januar und dem 8. Februar 2017 im Bergell, in der Leventina (Kanton Tessin) und im Misox mehr als 40 Schafe gerissen hat, wie es in einer Pressemitteilung des Kantons heißt. In drei Fällen, nämlich in Stampa, in Faido und in Cama sei aufgrund von genetischen Analysen ein und derselbe Wolfsrüde M75 als Verursacher identifiziert worden. Weiter heißt es in der Mitteilung: „Gestützt auf Art. 9bis der eidgenössischen Jagdverordnung kann eine Abschussbewilligung für einzelne Wölfe erteilt werden, die erheblichen Schaden an Nutztieren anrichten. Ein erheblicher Schaden an Nutztieren durch einen einzelnen Wolf liegt unter anderem dann vor, wenn in seinem Streifgebiet innerhalb eines Monats mindestens 25 Nutztiere, trotz Herdenschutzmaßnahmen, getötet werden. Schäden, die auf dem Gebiet von zwei oder mehreren Kantonen entstanden sind, haben die betroffenen Kantone koordiniert zu beurteilen. Die Abschussbewilligung muss der Verhütung weiteren Schadens an Nutztieren dienen.

Weiterlesen

prolegal_FWRL

EU-Feuerwaffenrichtlinie: CDU stimmt mit SPD und Grünen

Wer wissen will, was von den Lippenbekenntnissen gewisser Politiker für den Legalwaffenbesitz zu halten ist, der sollte sich dieses Dokument nicht entgehen lassen: Prolegal, die Interessenvereinigung für den Legalwaffenbesitz hat das Abstimmungsverhalten der deutschen Mitglieder des Europa-Parlaments (MEP) zum Trialogkompromiss (mit dem eine Revision der Feuerwaffenrichtlinie ausgehandelt werden sollte) und zur EU-Feuerwaffenrichtlinie veröffentlicht. Sämtliche MEPs der CDU stimmten mit den Grünen und SPD gegen die Revision und für die EU-Feuerwaffenrichtlinie und damit für die weitergehende Kriminalisierung und Schikanierung von Legalwaffenbesitzern. Prolegal zufolge begann die entsprechende Sitzung, in der Aussprache und Abstimmung vorgesehen waren, bereits mit einem äußerst unrühnmlichen Ereignis: Auf der Internetseite von Prolegal zum Trialogkompromiss heißt es:

Weiterlesen

grunbrucke_djv

Freie Bahn für Wildtiere

Gemeinsame Pressemeldung von Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V. (ADAC), Deutscher Jagdverband e. V. (DJV), Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) und WWF Deutschland (WWF)

Hunderttausende Rehe, Hirsche, Füchse und viele andere Tiere sterben jedes Jahr auf unseren Straßen. Wildunfälle stellen zudem für Autofahrer ein erhebliches Risiko dar. Zum anderen gefährden die Zerschneidung und Verinselung von Lebensräumen die biologische Vielfalt in Deutschland.

ADAC, Deutscher Jagdverband, Naturschutzbund (NABU) und der WWF Deutschland begrüßen deshalb das heute vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Berlin vorgestellte „Bundeskonzept Grüne Infrastruktur“ als eine dringend notwendige Grundlage. Gleichzeitig kritisieren sie die schleppende Umsetzung des 2012 beschlossenen Bundesprogramms Wiedervernetzung sowie eines bundesweiten Biotopverbunds. Grund dafür ist neben der unzureichenden Finanzierung auch der bestehende Mangel von bundesweiten Planungsgrundlagen und Umsetzungsstrategien.

Weiterlesen

Dettmann_Nabu

Jens-Werner Dettmann: Offener Brief an den Nabu

Der „ehrenamtliche Beringer, engagierte Natuschutzwart und begeisterte Naturfotograf“ Jens-Werner Dettmann (ehemaliges Nabu-Mitglied ist er nach eigenem Bekunden auch) hat einen Offenen Brief an Nabu-Geschäftsführer Leif Miller geschrieben und auf Facebook veröffentlicht, in dem er die Verlogenheit und ideologische Verbohrtheit des Verbands anprangert. Es geht um wohlfeiles Jäger-Bashing, die Leugnung der Probleme, die Waschbär, Füchse und streunende Hauskatzen für Natur- und Artenschutz bedeuten und den ideologischen und spendenfreundlichen Umgang mit dem Thema Wolf. Lesenswert! Im folgenden der Brief im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Miller,

darf ich Ihnen, als Geschäftsführer des NABU-Bundesverbandes, heute mal einen Vogel zeigen?

Als ehrenamtlicher Beringer, engagierter Naturschutzwart und begeisterter Naturfotograf, hatte und habe ich natürlich auch viel mit den Jägerinnen und Jägern zu tun. Bei vielen Arbeitseinsätzen in Wald, Feld und Flur stehen die Jägerinnen und Jäger längst mit dem Spaten bei Fuß, packen mit an und gestalten neue Lebensräume auch für geschützte Arten. Sie alle leisten mit der intensiven Raubwildbejagung in Küstenvogelschutzgebieten und bei anderen Artenschutzprojekten einen sehr wichtigen Beitrag für das Erreichen der Schutzziele und opfern dafür gern einen Großteil ihrer Freizeit.

Weiterlesen

Kormoran_Vorarlbg

Österreich: Vorarlberg für intensivere Kormoran-Bejagung in Baden-Württemberg

Im österreichischen Bundesland Vorarlberg befürworten Biologen den Vorstoß des baden-württembergischen Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (CDU), den Kormoran auch in Naturschutzgebieten und EU-Schutzgebieten intensiver zu bejagen JAWINA berichtete). Das berichtet der ORF. Die massive Population des Kormorans am Bodensee und anderen Gewässern bedrohe die Fischebestände, heißt es beim ORF. Vorarlberg grenzt an das südliche Ufer des Bodensees an. Der Fischerei-Biologe Nikolaus Schotzko sagte gegenüber dem ORF, das heimische – also österreichische – Konzept werde von deutschen Kollegen als beispielhaft angesehen. In Vorarlberg werde darauf geachtet, dass sich maximal 30 bis 60 Kormoranpaare im Land ansiedeln und es nicht als 350 Kormorane im Einzugsgebiet gebe. Deshalb werden 100 bis 200 Abschüsse jährlich genehmigt.

Weiterlesen

Nachsuche_Hirsch_1

Auf Nachsuche verunglückt – Berufsgenossenschaft muss zahlen

Die Pflichtversicherung in der Berufsgenossenschaft ist für viele Jagdpächter ein Ärgernis: Die Beiträge steigen exorbitant, und wenn es wirklich einmal zu einem Schadensfall kommt, versucht die Berufsgenossenschaft sich oft mit allen Mitteln vor der Zahlung zu drücken. In dem aktuellen Fall eines auf der Nachsuche tödlich verunglückten Jagdhelfers hat das Hessische Landessozialgericht nun der Klage der Witwe stattgegeben, deren Mann seinen Bruder bei der Nachsuche unterstützt hatte: Die BG muss zahlen. In der Pressemitteilung des Landessozialgerichts zu dem Urteil heißt es:

Berufsgenossenschaft muss Hinterbliebenenleistungen gewähren

Beschäftigte sind gesetzlich unfallversichert. Dies gilt gleichermaßen für Personen, die wie Beschäftigte tätig werden. Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um eine ernstliche Tätigkeit von wirtschaftlichem Wert handelt, die ihrer Art nach sonst von abhängig Beschäftigten verrichtet wird. Hiervon sei bei einem Jagdhelfer bei der Suche nach fliehendem angeschossenem Wild (sog. Nachsuche) auszugehen. Dies entschied in einem gestern veröffentlichten Urteil der 9. Senat des Hessischen Landessozialgerichts.

Weiterlesen

dvur_kralove

Aus Angst vor Wilderern: Zoo schneidet Nashörnern Hörner ab

Nachdem Wilderer Anfang März ein Nashorn in einem französischen Zoo erschossen und dessen Horn abgesägt haben (JAWINA berichtete), reagiert der Zoo im tschechischen Dvůr Králové nad Labem mit einer drastischen Maßnahme: Der Zoo wird fast allen Nashörnern die Hörner auf ein für Wilderer uninteressantes Maß kürzen. Der Eingriff sei schmerzlos und mit dem Kürzen von Fingernägeln zu vergleichen, sagte Zoodirektor Dr. Přemysl Rabas in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ). Im Gegensatz zu gängigen Maniküretechniken wird der Eingriff jedoch in Vollnarkose und unter Verwendung einer Kettensäge durchgeführt. Der Zoo Dvůr Králové engagiert sich im Rahmen eines Erhaltungszuchtprogramms für das Nördliche Breitmaulnashorn (Northern White Rhino), die am stärksten vom Aussterben bedrohte Säugetierart: Es leben nur noch drei Individuen des Nördlichen Breitmaulnashorns, die auf natürliche Weise nicht mehr fortpflanzungsfähig sind. Nun sollen den letzten überlebenden weiblichen Tieren Eizellen entnommen und mit dem im Berliner Institut für Zoo- und Wildtierforschung eingefrorenen Sperma eines Bullen befruchtet werden. SE

Beitragsbild: Internetseite des Zoos Dvůr Králové nad Labem über das Erhaltungszuchtprogramm des Nördlichen Breitmaulnashorns. (Bildschirmfoto, Ausschnitt).

PoPa_Wolf

Positionspapier zum Wolf des JV Parchim im Wortlaut

Der JV Parchim fordert vom Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern, eine klare Stellung bei der Wolfsproblematik zu beziehen (JAWINA berichtete). Wir bringen das Positionspapier des Verbands im Wortlaut.

Positionspapier des JV Parchim e. V. zum Umgang mit dem Wolf

Sehr geehrter Präsident Dr. Böhning, Hallo Volker,

In Vorbereitung auf die Landesdelegiertenkonferenz am 01.04.2017 in Linstow hat mich der erw. Vorstand des JV Parchim e.V. beauftragt Dir folgendes Positionspapier des JV Parchim zu übermitteln. Fast täglich schwirren Nachrichten um und über den Wolf durch unsere Medien. Auffällig ist, dass viel Spekulation dabei ist und dass die Anzahl der Wölfe schöngeredet wird. Beispielhaft wie der NABU-Chef im Januar in der Sendung „Hart aber Fair“ mit Fehlinformationen die Volksverdummung vorantreibt. Hier ist die Rede von 46 Rudeln in Deutschland die jeweils aus 3!!! Tieren bestünden, Mutter, Vater, Kind.

Weiterlesen

Karl_Schulte_Wess_lores

Uneinigkeit über Waldschutz am Tag des Waldes

Zum heutigen Tag des Waldes melden sich verschiedene Akteure zu Wort, deren Verlautbarungen die Uneinigkeit in der Naturschutzpolitik im Allgemeinen und zum Thema Waldschutz im Besonderen illustrieren. Während der Nabu beklagt, dass nur zwei Prozent der Waldfläche Deutschlands aus der Nutzung genommen seien und – Stichwort Käseglocken-Naturschutz – weitere Nationalparks und Umwandlung von Nutzwäldern in „Urwälder“ fordert, wendet sich der landeseigene Forstbetrieb ThüringenForst gegen noch mehr „Naturmuseen“: „Die Thüringer Landesforstanstalt sieht sich von einer breiten Bevölkerungsschicht in ihrem Anliegen kraftvoll unterstützt, die Wälder des Freistaats weiter naturnah zu bewirtschaften“ heißt es in einer Pressemitteilung zum Tag des Waldes: Die Forderung nach zusätzlicher Stilllegung von Waldflächen am Possen wurde zuletzt anlässlich einer Tagung an der Fachhochschule Erfurt, der fast ein Dutzend Landtagsabgeordneten beiwohnten, von Biologen wie auch Forstwissenschaftlern mehrfach in Frage gestellt. Erstmals wurde der volkswirtschaftliche Schaden beziffert, der sich für die Forstunternehmen der Region, aber auch für den Freistaat Thüringen durch jährliche Steuerausfälle ergäbe. Zusätzlich wird durch die geplante Flächenstilllegungen die Klimaschutzleistung der heimischen Wälder spürbar reduziert, wie ein Klimaforscher darlegte.

Weiterlesen

totes_schaf

Niedersachsen: CDU wirft Umweltminister „Hantieren mit falschen Zahlen bei Nutztierrissen“ vor

 In der heutigen Sitzung des Umweltausschusses des Niedersächsischen Landtags hat der CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann den Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) für seine Wolfspolitik kritisiert: „Es interessiert den Umweltminister herzlich wenig, dass seit Rückkehr des Wolfes allein in Niedersachsen 540 Weidetiere gerissen worden sind, darunter 22 Rinder. Stattdessen spricht er im heutigen Ausschuss von lediglich 312 Nutztierrissen: Ein Wert, der sich nicht mit den Zahlen der Landesjägerschaft deckt.“

Weiterlesen

Mahlzeit

Wald vor Wild: „Ausrotten das Kroppzeug!“

Was viele Waldbesitzer wirklich wollen – und hinter Schlagworten wie klimastabile Wälder, zukunftsorientierter Waldumbau etc. so fördermittelfreundlich verbergen – einem Waldbauern aus der Gegend von Fürth ist es jetzt in der Öffentlichkeit herausgerutscht: „Ausgerottet gehört das Kroppzeug!“, rief er wütend in den Raum. Anlass war das 14. Langenzenner Waldgespräch bei dem Waldbesitzer, Jäger und Verbandsvertreter über die Rolle des „Jagdgenossen im 21. Jahrhundert“ diskutierten und über das nordbayern.de berichtet. Gemeint waren natürlich die Rehe, die bösen Knospenbeißer und Waldschädlinge. Die stören einfach beim Waldumbau in ertragsstabile Waldplantagen möglichst ohne Wild. SE

Beitragsbild: Nur ein totes Reh… Foto: Robert Saemann-Ischenko

Hauk_MLR

Baden-Württemberg: Minister für intensivere Kormoran-Bejagung

Der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (CDU), hat sich dem Schwäbischen Tagblatt gegenüber für eine intensivere Bejagung des Kormorans ausgesprochen. Der für Fischerei zuständige Minister argumentiert, dass die ansteigenden Kormoranbesätze am Bodensee die Vorkommen von gefährdeten Fischarten wie Bachforelle oder Äsche gefährdeten. Der Abschuss von Kormoranen während der bestehenden Jagdzeiten reiche nicht aus. In Naturschutzgebieten und EU-Schutzgebieten sei die Jagd auf den Kormoran stark eingeschränkt, obwohl er dort besonders häufig vorkomme. Der Kormoran, der ursprünglich nur an den Küsten Norddeutschlands beheimatet war, sei heute im Winter mit 10.000 Tieren stark verbreitet. Kritik kam umgehend von Grünen und Nabu: Der Nabu kritisierte Hauks Vorstoß in gewohnt sachlicher Manier als „Haudrauf-Mentalität mit dem Schießprügel.“ Zwar könne eine Vergrämung von Kormoranen an Laichplätzen sinnvoll sein, wenn diese in ein sinnvolle Konzept eingebunden sei, der verstärkte Abschuss jedoch sei kein sinnvolles Konzept, erklärte ein Nabu-Artenschützer gegenüber dem Tagblatt. Die populistischen Auffassungen des Nabu zum Kormoran sind indes in aktuellen Studien aus verschiedenen europäischen Ländern wissenschaftlich widerlegt wordenSE

Beitragsbild: Der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz auf der Internetseite des Ministeriums. (Bildschirmfoto, Ausschnitt).

PoPa_Wolf

Mecklenburg-Vorpommern: JV Parchim fordert klare Kante zum Thema Wolf vom LJV

Viele Jäger sind unzufrieden mit der offiziellen Position, die ihre Landesjagdverbände zum Thema Wolf vertreten. Dieser Eindruck drängt sich auf, wenn man etwa Wortmeldungen auf Delegiertenversammlungen (und den ihnen zuteil werdenden Applaus), Gespräche in Jägerrunden oder die Kommentare in einschlägigen Jagdportalen registriert. Die Mitglieder des Jagdverbands (JV) Parchims erhöhen nun den Druck auf ihre Interessenvertreter: Sie haben auf ihrer Delegiertenversammlung am Sonnabend mit 76 von 77 Stimmen ein Positionspapier verabschiedet, in dem eine klare Haltung vom Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern (LJV) zum Thema Wolf eingefordert wird, wie die Parchimer Zeitung berichtet. Der JV Parchim vertritt 1124 Mitglieder aus 23 Hegeringen. In dem Positionspapier fordern die Parchimer den LJV auf, auf klare gesetzliche Regelungen im Umgang mit dem Wolf zu dringen. Wenn der Wolf reguliert werden solle, dann müsse dies durch die jeweiligen Revierinhaber und Jagdausübungsberechtigten erfolgen. Die Politik müsss sich an aktuellen Zahlen und Fakten orientieren.

Weiterlesen

P1040666_Oculi1_lores

Oculi

Am dritten Fastensonntag beginnt die Messe so: Oculi mei semper ad dominum: Meine Augen sind stets auf den Herrn gerichtet.

Oculi, da kommen sie, heißt entsprechend der Merkvers für heute, wobei unsere Augen früher ab diesem Tag jedoch absolut säkular vor allem auf die Schnepfen gerichtet waren. Ab jetzt ist also mit den nach Norden und Osten ziehenden Zugschnepfen zu rechnen und vor allem mit dem eigentlichen Schnepfenstrich. Der abendliche Strich wird allgemein dem Balzverhalten, dem Suchen der Schnepfenhähne nach Hennen zugerechnet. Nur wenige Hennen streichen abends; meist sitzen sie auf dem Boden und machen die Hähne mit leisen Rufen auf sich aufmerksam. Es gibt aber heute auch eine ganz andere Deutung. Doch dazu erst später mehr.

Weiterlesen

Ayla_Instagram

Mein Freund, der Fuchs

Ich kenne einen erfolgreichen Schwarz- und Rehwildjäger, der keine Füchse schießen kann. Er sagt, die seien seinen Hunden – er hat sieben Terrier – zu ähnlich. Der Mann muss es wissen: Er ist Tierarzt, und seine Nachbarn und deren Kinder haben ihm immer alles gebracht, was lahm, krank, angefahren oder sonstwie nicht fit genug war, um schnell genug der menschlichen Fürsorge zu entfliehen: Igel, Tauben, Krähen, Greifvögel (Falkner ist er auch) und eben auch den einen oder anderen Fuchs. Er hat alle diese Viecher verarztet, aufgepäppelt (notfalls auch eingeschläfert) und möglichst wieder ausgewildert. Bei dem einen Jungfuchs, den ein Nachbar leicht verwundet in seinem Garten aufgelesen hatte, gestaltete sich die Auswilderung indes schwierig, weil der Fuchs schnell zahm wurde. Es gibt herrliche Fotos, wie der Fuchs mit den Terriern auf der Wohnzimmercouch herumlümmelt, zusammengerollt auf dem Schoß seines Pflegers ratzt oder die Erdbeerbeete im Garten plündert. Aber der Fuchs wurde größer, unternahm immer längere Ausflüge, blieb das erste Mal und dann immer öfter über Nacht weg und war schließlich erst Tage, dann Wochen am Stück unterwegs. Er schaute aber immer wieder bei seinen zwei- und vierbeinigen Freunden vorbei. Jahr für Jahr, bis er irgendwann für immer ausblieb.

Weiterlesen

greatbarrier

Klimawandel: Große Bereiche des Great-Barrier-Riffs sind tot

Das Great Barrier Reef (Großes Barriereriff) ist eines der größten Naturwunder der Erde. Noch. Denn das mehr als 2300 Kilometer lange Korallenriff vor der Nordostküste Australiens, UNESCO Weltnaturerbe seit 1981, dessen Struktur noch auf Satellitenfotos zu erkennen ist, ist massiv bedroht. Die Erwärmung der Ozeane infolge des Klimawandels und die Übersäuerung des Meerwassers führt seit den 1980iger Jahren zu einer Folge von Korallenbleichen. Das Ausbleichen der Korallen ist eine Reaktion der Korallen auf den Hitzestress im erwärmten Meerwasser und geht dem Absterben des Korallenstocks voraus. Eine Gruppe von Wissenschaftlern um Terry P. Hughes, der das ARC Center für Korallenriffstudien an der James Cook University in Australien leitet, hat eine Bestandsaufnahme des Riffs durchgeführt und die Ergebnisse im Wissenschafts-Journal nature publiziert. „Im Norden sah ich hunderte von Riffen – buchstäblich zwei Drittel der Riffs – sterben, die jetzt tot sind“, berichtet Hughes in einem lesenswerten Artikel in der New York Times.

Weiterlesen

totes_schaf

M-V: Wolfsübergriffe Saaler Bodden, Bützow, Löcknitz und Pampow bestätigt

In Mecklenburg-Vorpommern gab es in diesem Jahr bisher vier offiziell erfasste Vorfälle, bei denen Wölfe verschiedene Nutztiere gerissen haben. Dies wurde aktuell durch genetische Analysen des Senckenberg-Instituts in Gelnhausen bestätigt. In drei Fällen waren Schafhaltungen betroffen: Anfang Februar südlich des Saaler Boddens, Mitte Februar in der Nähe von Bützow und bei Löcknitz, nahe der polnischen Grenze. Ende Februar drang ein Wolf in ein gut gesichertes Damwildgatter in Pampow (nordöstlich Löcknitz) ein und riss mehrere weibliche und junge Damhirsche. „Insgesamt gab es bei den Übergriffen 20 tote und 8 verletzte Tiere. Im Bereich des Saaler Boddens und bei Bützow sind derzeit keine territorialen Wolfsvorkommen bekannt, daher ist dort jeweils ein durchwandernder Wolf als Verursacher zu vermuten. Die beiden anderen Orte liegen innerhalb des Territoriums des Wolfsrudels aus der Ueckermünder Heide. Die betroffenen Tierhalter können auf Basis der Förderrichtlinie Wolf Kompensations­zahlungen für die gerissenen Tiere erhalten“, sagte Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern.

Weiterlesen

IMG_8447

Baujagd – Artenschutz unter Tage

Ganz hoch im Norden Deutschlands haben sich passionierte Baujäger ganz und gar der Baujagd verschrieben. Wir waren mit ihnen auf Jagd und haben uns über Anliegen und Ziele des Vereins informiert. Aus aktuellem Anlass bringen wir diesen Artikel aus dem JAWINA-Archiv über die unter heftigem Beschuss von Jagdgegnern stehende Bodenjagd.

Alles ist weiß und ein regelmäßiger Piepton das einzige Geräusch. Aber wir sind nicht bei einer spannenden Folge von Emergency Room gelandet, sondern auf einer Baujagd im tief verschneiten Ostfriesland. Claas Janssen hält den Empfänger des Hundeortungsgeräts dicht über den Erdboden: Unbeeindruckt piept das Gerät vor sich hin. Janssen stapft ein paar Schritte weiter, wiederholt die Prozedur. Wieder nichts, es piept, aber nicht richtig. Also weiter. Auf einmal schlägt die regelmäßige Tonfolge in einen aufgeregten Doppelpieps um: „Dor unnen muut ween.“, verkündet Janssen im heimatlichen Plattdeutsch: Da unten muss er sein.

Weiterlesen

Nabu_Wabae

Niedersachsen: Nabu-„Klarstellung“ zur Waschbär-Bejagung

Der Nabu Niedersachsen hat auf Nachfrage von JAWINA eine Klarstellung übermittelt, in der der Verband von der Forderung nach einer ganzjährigen Waschbärenbejagung (JAWINA berichtete) abrückt. Die Bejagung des Waschbären ohne Rücksicht auf den Schutz von Elterntieren während der Brut- und Setzzeit sei „definitiv keine Forderung des Nabu Niedersachsen“, erklärte der Pressesprecher der niedersächsischen Nabu-Fraktion, Ulrich Thüre, gegenüber JAWINA. Wie es zu der angeblichen Falschmeldung kam, die zuerst durch die Nachrichtenagentur dpa verbreitet wurde, konnte oder wollte Thüre nicht erläutern. „Ohne Medienschelte betreiben zu wollen“, schien er den Medien doch die Schuld daran zu geben, Nabu-Projektmitarbeiter „falsch verstanden“ zu haben. Die „Klarstellung“ des Nabu geben wir im folgenden im Wortlaut wieder:

Weiterlesen

facebdm

FACE: Biodiversitäts-Manifest 2016 veröffentlicht

Der europäische Dachverband der Jagdorganisationen, FACE, hat den jährlichen Biodiversitäts-Bericht für 2016 veröffentlicht. Das Werk belegt den überragenden Anteil der europäischen Jäger für Natur- und Artenschutz. „Von den insgesamt 221 in diesem Bericht vorgestellten Projekten, an denen Jäger mitgewirkt haben, werden 43 Prozent in Natura-2000-Schutzgebieten durchgeführt“, erläutert FACE-Präsident Dr. Michl Ebner im Vorwort zum Biodiversitäts-Manifest 2016. „Dies ist bedeutend, da es den Mitgliedstaaten obliegt, einen günstigen Erhaltungszustan von Habitaten und Arten mit unionsweiter Bedeutung nach den Vorgaben der Naturrichtlinien zu sichern. In diesem Sinne zeigt unser Bericht Ihnen, dass Jäger in vielfältige Aktivitäten zur Finanzierung, Überwachung, Wiederherstellung und Erhaltung involviert sind.“

Weiterlesen